Ein historischer Aussichtspunkt hoch über dem Berchtesgadener Gebiet

Faszinierende Panoramablick kann man sehen, wenn man das Kehlsteinhaus(1.834m/6.017ft) besucht. Der Kehlsteinhausbau wurde von Martin Bormann in Auftrag gegeben. Das Gebäude wurde Adolf Hitler anlässlich seines 50. Geburtstages mit dem Ziel angeboten, um für Repräsentationszwecke für offizielle Gäste zu nutzen. Der anspruchsvolle Bau des Eagle's Nest wurde in etwa 13 Monaten einschließlich der Straße, die höchste in Deutschland ist, abgeschlossen.

Der Weg aus Obersalzberg, der zum Kehlsteinhaus führt, ist ein einzigartiges und nirgendwo sonst auf der Welt. 1952 wurde die Straße für die Öffentlichkeit geschlossen und die speziellen Bergbussen wurden für den Transport von Gästen zu diesem einzigartigen Ziel in Betrieb genommen.

Hitler selbst besuchte das Kehlsteinhaus selten. Ausflug in die Top zermürbend ihn wegen der Höhenangst. Nach dem Krieg, dank Herrn Jakob, dem damaligen örtlichen Gouverneur, wurde das Kehlsteinhaus verschont, um gesprengt zu werden. 1960 schuf der bayerische Staat einen Treuhandfonds, durch den das Kehlsteinhaus verwaltet wird und dank dessen der Erlös für wohltätige Zwecke genutzt wird. Heute ist das Kehlsteinhaus für die Öffentlichkeit zugänglich und man kann in seiner ursprünglichen Form ihn sehen. Verwaltet vom Berchtesgadener Tourismusverband hat das Kehlsteinhaus als Bergrestaurant verpachtet.